Figurenlexikon

Hier finden Sie Informationen zu den Figuren in «Bergünerstein»: Hat die Person wirklich gelebt, oder hat die Autorin sie erfunden? Wann hat sie gelebt? Was weiss man über sie?

Die Liste ist alphabetisch sortiert und wird laufend ergänzt.

Vermissen Sie eine Person oder haben eine Frage? Melden Sie sich auf dem Offenen Platz.

.

A   B   C    D    E   F    G    H   I   J  K   L   M   N   O   P    Q   R   S   T   U   V   W   X  Y   Z

Anders als ihre Eltern und Schwestern sind die Söhne der Familie Pol Clo fiktiv (obgleich es angesichts der bescheidenen Quellenlage nicht auszuschliessen ist, dass die Familie auch Söhne gehabt hat).

Ihre Welt ist geprägt von Landwirtschaft, Krieg, Migration und der Burschenschaft, der Cumpagnia da Mats. Plesch leidet darunter, dass er seine Liebe nicht heiraten darf – ein häufiges Schicksal in einer Zeit, in der Bauernhöfe in Realteilung vererbt wurden: nur durch Eheverzicht eines Teils der Geschwister konnte gewährleistet werden, dass ein Gut nicht zu klein wurde, um eine Familie zu ernähren. Unverheiratete Geschwister emigrierten oder wohnten bei ihren Eltern oder verheirateten Geschwistern. Und auch die, die heiraten konnten, mussten damit oft warten, bis ihre Eltern gestorben waren: in der Regel lebte in einem Engadiner Bauernhaus eine Kernfamilie, keine Grossfamilie.

Literatur

Mathieu, Jon: Von Bauern und Bären. Eine Geschichte des Unterengadins von 1650 bis 1800. Chur, 1987.

Padrutt, Christian: Staat und Krieg im alten Bünden. Zürich, 1965.

Caduff, Gian: Die Knabenschaften Graubündens. Chur, 1929.